Sich gut behandeln (lassen)

Gut zu sich selbst zu sein, ist der erste Schritt zu mehr Wohlbefinden. Was ich als Heilpraktikerin für Sie tun kann, möchte ich Ihnen hier näher erläutern.


Die Wahl bzw. Kombination der Behandlungsmöglichkeiten erfolgt vollkommen individuell und richtet sich ganz nach Ihren Gegebenheiten.

 

Die Homöopathie

Die Homöopathie ist ein wunderbares „Werkzeug“, um z.B. im Erwachsenenalter über gezielte, individuelle Kombinationen von Einzelmitteln (in Hochpotenzen) eine wirkungsvolle Behandlung durchzuführen. Dabei werden viele in der Homöopathie verwendeten Mittel – die sogenannten Globuli – u.a. aus der Tier-, Pflanzen- und Mineralienwelt gewonnen.

Das Prinzip der Homöopathie, „Gleiches mit Gleichem“ zu behandeln, lässt sich – generell gesagt - bei einer Fülle von Symptomatiken einsetzen, aber natürlich nicht bei allen.

Ich persönlich rate aus meiner Erfahrung heraus zu einer ursächlich schulmedizinischen Behandlung bei genetisch bedingten Erkrankungen, Krebserkrankungen und sehr vielen psychischen Erkrankungen. Die Homöopathie bzw. die anderen Behandlungsformen können dabei aber immer auch begleitend eingesetzt werden. Geeignet ist die Homöopathie grundsätzlich für alle -  „die Dosis macht's.aus!..“ wie schon Paracelsus erkannte.  

 

Die Phytotherapie

Eine begleitende Behandlung durch die Pflanzen - Wirkstoffe der Phytotherapie kann in vielen Fällen sinnvoll sein, sei es durch Tees, Kräuter, durch Extrakte usw. Die Phytotherapie verfügt über jahrhundertealtes, bzw. sogar jahrtausendealtes Wissen. Unsere Vorfahren hatten einzig und allein die Wirkstoffe der Natur zur Verfügung – ihre wertvollen Kenntnisse lassen sich heute in der Phytotherapie bei vielen Erkrankungen einsetzen und erfahren dadurch eine ganz neue Wertschätzung. Die Phytotherapie wird in unserer Zeit deshalb wieder gerne benutzt, um Heilungsprozesse zu unterstützen. Interessant ist inzwischen jedoch auch der globale Austausch, durch den früher unbekannte Mittel Einzug in unsere aktuelle europäische Phytotherapie halten.

 

Die Vitamin-und Mineralstofftherapie

Die moderne Zeit und die Naturwissenschaften schenken uns die Vitamin- und Mineralstofftherapie, die von einigen der kleinsten Bestandteilen ausgeht, die unser Körper benötigt. Unser Körper braucht Vitamine und Mineralien für sein inneres Gleichgewicht, für eine ausgewogene Balance seiner unterschiedlichen Funktionen. Ein gezielter Einsatz der Vitamin- und Mineralstofftherapie z.B. in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder ähnlichem kann bei jeder Art von Unterversorgung angezeigt sein, wie sie z.B. unter anderem in Lebensphasen mit erhöhtem Stress einhergeht.

 

Die Bachblütentherapie

Die Bachblütentherapie lässt sich praktisch in jedem Lebensalter und für jeden Menschen einsetzen. Sie wirkt in die Richtung einer Harmonisierung unseres seelischen Wohlbefindens. Eine beeinträchtigte Balance in diesem Bereich erhält durch die Bachblütentherapie wichtige Impulse, wieder in ihre Mitte zu kommen. Es gibt 38 Blüten, die in der Bachblütentherapie auch beliebig miteinander kombinierbar sind.

Eine wichtige, ganz grundsätzliche Anmerkungen noch zum Schluss:
Die Synergie verschiedener Behandlungsansätze ( Heilpraktiker, Hausarzt, Facharzt, Physiotherapeut, Masseur etc.) ist meiner Erfahrung nach sehr wertvoll.

„Viele Wege führen nach Rom...“ - ich würde dieses Sprichwort deshalb gerne ein bisschen ergänzen:  „Viele Wege führen gemeinsam noch besser nach Rom....“.